Getting Ready – Yvonne & Igor

Eine der Auslandshochzeiten 2012 führte uns an die dalmatinische Küste – genauer gesagt in ein recht kleines, verträumtes Städtchen in Kroatien, direkt am Meer. Idyllischer und schöner ging es kaum und wir freuten uns sehr darauf – besonders, nachdem das Vorab-Shooting in München mit der kleinen Familie so viel Spaß gemacht hatte.

Die Vorbereitungen liefen schon Wochen vorher auf Hochtouren, stand uns doch nicht nur eine Reise mit insgesamt über 2.500 Kilometern innerhalb von 3 Tagen bevor, sondern auch ein Brautpaarshooting und eine Feier bei weit über 35°C in einem Umfeld, das wir noch nicht wirklich kannten… Wir stockten also den Teamzwo-Kleiderschrank auf und besorgten uns standesgemäße Sommerklamotten in Form von schwarzen Teamzwo-Cargoshorts und noch ein paar Teamzwo-Polos als Ersatz. Sonnenbrillen, Sonnencreme, gute Musik für die lange Autofahrt und – natürlich – genügend Red Bull sowie kubikmeterweise Equipment waren ebenfalls an Bord. Das Auto war gepackt, wir waren gut gelaunt und gespannt auf diesen short trip und es konnte losgehen…

Die Reise verlief ohne Stau und ohne weitere Komplikationen – außer vielleicht den „Abstecher“ in das wohl bisher unentdeckte Bergdörfchen in Slowenien. Ich schätze mal, daß sie es nach uns benannt haben, denn die Sträßelchen dort oben waren definitiv nicht für westliche Autos gebaut und die paar Bergbauern und „Eingeborene“ beäugten uns, als wären wir Außerirdische (bitte jetzt keine Kommentare *fg*). Wenn man überhaupt von „gebaut“ reden kann… Aber wie auch immer – auch das überstanden wir weitestgehend unbeschadet und kamen am Freitag gegen 17 Uhr in unserem Hotel in Vodice an. Nach dem Check-In und der Erstinspektion der wirklich tollen Zimmer im 7. und 8. Stock mit Meerblick klopfte der Zimmerservice und brachte uns den Teamzwo-Welcome-Drink: Ein kühler und super gemixter Caipi. Herrlich – so in etwa muß es im Himmel sein… So entspannten und entknoteten wir unsere Knochen und Muskeln von der Fahrt erstmal mit einem Caipi auf dem Balkon – ich finde, das sollten wir in unseren Standardablauf bei Hochzeiten einbauen :) !

Anschliessend warfen wir uns in die Teamzwo-spätnachmittags-aber-noch-nicht-abends-an-der-Promenade-Flanier-Klamotten und fuhren ins Nachbardorf, in dem am nächsten Tag sowohl das Brautpaarshooting als auch die kirchliche Trauung stattfinden sollte.

Die Kirche und ein paar mehr als schöne Fleckchen für das Shooting waren sehr schnell gefunden und die Marina mit ihren kleinen Nussschalen und den großen Yachten wurde natürlich sowieso für perfekt geeignet befunden.

Am nächsten Morgen trafen wir uns in der Lobby mit der wohl weltbesten Wedding Plannerin Maja, die uns briefte und nochmals alle Details und den Zeitplan vorstellte. Die Braut Yvonne bekam in der Zwischenzeit ihr erstes Makeup und danach fuhren wir ins Nachbardorf zum Haus von Igor’s Familie. Das Getting Ready der beiden sollte dort stattfinden – die Braut oben in der Wohnung, der Bräutigam unten. Ganz klassisch getrennt.

Die Atmosphäre war zuerst sehr entspannt und relaxed, aber je näher der Moment des „Get Together’s“ kam, desto mehr stieg die Nervosität vor diesem besonderen Augenblick.

Im ersten Teil der wunderschönen und großen Bilderstrecke seht Ihr nun also das Getting Ready von Yvonne und Igor. Viel Spaß damit 😉 !

.

.

In Teil 2 geht es dann weiter mit dem Paarshooting und den Bildern der Trauung…

Leave a Reply

Besucherstatistik von www.chrisweberphotography.com seit 03/2010:

gerade online: 3 | Besucher heute: 14 | Besucher gestern: 38 | Besucher gesamt: 139.347 | Seitenaufrufe gesamt: 1.071.026